Entwicklungstools

Bei der großen Auswahl an Tools, die man bei der Erstellung von Software nutzen kann, ist es heute nicht verwunderlich, dass jeder Entwickler seine eigene Sammlung an Tools hat, mit denen er bevorzugt an Programmieraufgaben arbeitet. Auch ich habe eine solche Sammlung, die ich hier mal kurz vorstellen möchte.

Am Anfang steht natürlich immer die Idee bzw. die Anforderungen an die zu schreibende Software. Für diese kleine Übersicht an Tools habe ich mich mal dem Game Of Life von John Horton Conway angenommen und meine eigene Version implementiert. Da ich hier ja eigentlich Entwicklungstools vorstellen möchte, erspare ich es mir über Anforderungsmanagement und Architektur zu schreiben.

Heutzutage wird zum Schreiben von Software eine IDE genutzt. Auch hier gibt es viele Alternativen. Nach längeren Testphasen hat sich IntelliJ IDEA als mein Favorit entpuppt. Mit dieser IDE komme ich persönlich am besten zu recht. Das soll nicht heissen, dass IDEs, wie zum Beispiel eclipse oder Netbeans schlecht sind.

Ist der Code einmal geschrieben, sichert man ihn in einem Version Control System (VCS). Auch hier gibt es eine große Auswahl von Möglichkeiten. Hier habe ich aktuell einen Favoriten. Es handelt sich um das Open-Source-Tool git. Das Tool ist unglaublich vielseitig. Allerdings hat es als reines Kommandozeilentools bei der Verwaltung von Rechten und Ähnlichem deutliche Nachteile. Diese Nachteile kann man aber durch die Verwendung von weiteren Systemen umgehen. Ich verwende mittlerweile das Tool Atlassian Bitbucket, um meinen SourceCode zu verwalten. Der SourceCode zum Game Of Life ist auch über dieses Tool einsehbar.

Ist der SourceCode erst einmal in einem servergestützten Repository hinterlegt, kann man diesen natürlich auch jeder Zeit automatisch compilieren und testen. Dazu gibt es sogenannte Buildserver bzw. Continuous Integration Server. Auch hier gibt es einige Implementierungen. Häufig findet man aber einen Jenkins bzw. einen Hudson Buildserver. Das Game Of Life Beispiel aus dem oben erwähnten VCS wird auch über so einen Server gebaut.

Während des Bauvorganges auf einer zentralen Umgebung kann man auch noch weitere Buildschritte einfügen. Einen Schritt, den ich gerne hinzufüge, ist die Überprüfung des SourceCode. Dazu verwende ich die Applikation SonarQube, dass den SourceCode mit verschiedenen Tools, wie zum Beispiel Checkstyle und FindBugs analysiert. Die Auswertung der SourceCode-Analyse von Game Of Life ist hier zu finden.

Als letzten Schritt kann dann das Ergebnis des Build in einem zentrales Repository hinterlegt werden. Ein Beispiel für so ein zentrales Repository wäre die Software Nexus.

Solltet ihr Fragen zu den Tools bzw. der Art, wie ich diese Tools nutze, haben, könnt ihr mich gerne kontaktieren. Kontaktmöglichkeiten findet ihr auf dieser Seite rechts oben.

glider2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.